Konzeption eines Klimafolgen-Bodenmonitoring-Verbunds

Geoflux ist Projektpartner der ahu AG in Aachen und des MISB Halle in UBA-Vorhaben mit Schwerpunkten Wasserhaushalt und Erosion

Auftraggeber und Projektpartner:

Finanzierung und Projektbegleitung: Umweltbundesamt (UBA)

Die Umsetzung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) für das Schutzgut Boden erfordert belastbare Daten und zuverlässige Zeitreihen über langfristige Veränderungen des Bodenzustands, der Bodenqualität und der Bodenfunktionen. Grundlage hierfür sind die bisher von Bundes- oder Länderinstitutionen sowie Forschungseinrichtungen gewonnenen Arbeitsergebnisse aus dem Bodenmonitoring und aus Bodenzustandserhebungen.

Das Umweltbundesamt hat die ahu AG in Aachen mit der Fortführung und Konkretisierung eines aus einem vorhergehenden F+E-Projekt vorliegenden Konzeptentwurfes zur bundesweiten Erfassung, Überwachung und Dokumentation des Ist-Zustands der Böden in Deutschland und seiner aus dem Klimawandel resultierenden Veränderungen mit den Schwerpunkten Wasserhaushalt und Erosion beauftragt. Gemeinsam mit dem Mitteldeutschen Institut für angewandte Standortkunde und Bodenschutz (MISB) wird die Firma Geoflux als Projektpartner der ahu AG agieren und vordergründig das Arbeitspaket "Erosion" bearbeiten.
Ziel ist die Untersetzung des Konzepts mit konkreten Arbeitsschritten für die weitere praktische Umsetzung.

Arbeitspakete des Vorhabens:

  • Untersuchung der im vorliegenden Entwurf für ein Klimafolgen-Bodenmonitoring-Verbund untersuchten Messnetze hinsichtlich Änderungen und Einbeziehung bisher nicht untersuchter Messnetze,
  • Prüfung gemeldeter Standortdaten und der Messnetze sowie Abstimmung mit den Messnetzbetreibern,
  • Bewertung der Standorte und Messnetze hinsichtlich ihrer Eignung für die Konkretisierung und Fortschreibung des Klimafolgen-Bodenmonitoring-Verbundes

Zurück